Was ist eine XML-Sitemap?

Unter einer Sitemap versteht man eine Auflistung von Webadressen, den sogenannten URLs, die auf einer Webseite verfügbar sind. Dabei kann eine Sitemap entweder alle URLs der Webseite enthalten oder nur einen beliebigen Ausschnitt. Durch die Verwendung einer Sitemap ist es Nutzern und Suchmaschinen möglich, mit nur einem Klick in jede beliebige Ebene einer Webseite zu springen. Da Suchmaschinen zur Entdeckung einer Adresse auf Verweise angewiesen sind, sind XML-Sitemaps auch weiterhin für die Suchmaschinenoptimierung wichtig.

Besonders in der Anfangszeit des Webs haben Sitemaps einen großen Vorteil bei der Suchmaschinenoptimierung gebracht, da zu diesem Zeitpunkt die Crawlingkapazitäten von Suchmaschinen noch längst nicht so hoch waren wie heute. Aus diesem Grund haben damals die Suchmaschinen nicht immer alle URLs eines Webauftritts abgesucht/gecrawled und unter Umständen wurden daher Inhalte nicht indexiert.

Im Idealfall listet eine Sitemap nicht nur die URLs auf, sondern zeigt auch die Hierarchie zwischen den einzelnen Adressen an. Grundsätzlich kann zwischen HTML- und XML-Sitemaps unterschieden werden.

HTML-Sitemaps

Sitemaps können in unterschiedlichen Dateiformaten abgespeichert werden. Zur häufigsten Form zählen die HTML-Sitemaps, die ihren Namen dem Dateiformat verdanken. HTML-Sitemaps werden normalerweise im Webauftritt verlinkt und sollen Nutzern dabei helfen, unterschiedliche URLs mit nur einem Klick zu erreichen. Auf unserem Webauftritt liegt die HTML-Sitemap unter dieser Adresse.

XML-Sitemaps

Eine XML-Sitemap ist vom Aufbau her zu einer HTML-Sitemap unterschiedlich. XML-Sitemaps stellen das bevorzugte Dateiformat zur Verarbeitung einer Sitemap durch Suchmaschinen dar. Maßgebend sind dabei die Spezifikationen von www.sitemaps.org/de/, damit Crawler Sitemaps richtig verarbeiten zu können.

Neben der URL (<loc> für Location) können in der Sitemap noch weitere Informationen über eine URL übermittelt werden, beispielsweise das letzte Änderungsdatum (<lastmod>), die Änderungsfrequenz des Seiteninhalts der URL (<changefreq>) oder die Priorität (<priority>).

Beispielhaft hier der Aufbau einer XML-Sitemap:

<?xml version=“1.0″ encoding=“UTF-8″?>
<urlset xmlns=“http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9″>
<url>
<loc>https://www.trustagents/</loc>
<lastmod>2014-10-08</lastmod>
<changefreq>weekly</changefreq>
<priority>1.0</priority>

</url>
</urlset>

Bilder- & Video-Sitemaps

XML-Sitemaps können nicht nur die Indexierung von Webdokumenten sicherstellen, sondern auch zur Übermittlung von Bildern und Videos genutzt werden. Für diese Dateitypen gibt es gesonderte Anforderungen an den Inhalt einer Sitemap. Zudem sind weitere optionale Felder möglich, beispielsweise zur Übermittlung von Bildunterschriften. Alle weiteren Informationen zu diesem Thema finden Sie hier oder in unserem Fachbuch Technisches SEO.

Einen englischsprachigen Guide für Video-Sitemaps finden Sie unter dieser URL.

Sind Sitemaps zwingend notwendig?

Wenn man über eine durchdachte Informationsstruktur auf seiner Seite verfügt, ist eine Sitemap kein Muss. Allerdings schadet es auch nicht, eine solche einzusetzen, denn dadurch wird die (Neu-)Indexierung von Seiten deutlich beschleunigt. Bei vielen der gängigen Content-Management-Systeme (CMS) und Shopsyteme ist eine Funktion zur Erstellung einer Sitemap bereits enthalten. Wenn Sie eine Sitemap ohne großen Aufwand erstellen können, empfiehlt es sich, eine solche zu erstellen und bei Suchmaschinen über die Webmaster Tools einzureichen.

XML-Sitemaps bei Suchmaschinen anmelden

Um eine Sitemap allen Suchmaschinenrobots bekannt zu machen, sollte in die robots.txt ein Verweis auf die Sitemap gesetzt werden. Der Aufbau sieht dabei wie folgt aus:

Sitemap: Speicherort der Datei

Eine alternative Methode ist die Verlinkung der Sitemap im Web oder deren Anmeldung in den Webmaster-Tools der Suchmaschinen. Durch die Dominanz Googles im deutschsprachigen Raum sind dabei die Google Webmaster Tools (heute Google Search Console. Entdecken Sie unser Search Console Fachbuch) der wichtigste Vertreter. Dort können Sie unter „Crawling“ -> „Sitemaps“ Ihre Sitemap einreichen und auch testen. Anschließend sehen Sie eine Auswertung wie diese.

google search console xml sitemap bericht

Die wichtigsten Fragen zum Thema Sitemap

Was ist eine Sitemap?

Die Sitemap (auch Site-Map oder Seitenübersicht) bezeichnet die Auflistung aller Unterseiten sowie Dokumente einer Webseite. Die Sitemap spiegelt die Seitenstruktur einer Webseite wieder und hilft Suchmaschinen, die wichtigsten Unterseiten einer Webpräsenz zu erkennen.

Wie erstelle ich eine Sitemap meiner Website?

Die Sitemap (XML-Sitemap) einer Webseite wird wie folgt erstellt:

  1. Sitemap mit Sitemap-Generator erstellen lassen oder
  2. Sitemap mit wichtigen Unterseiten selbst erstellen
  3. Sitemap in das Hauptverzeichnis (root) hochladen
  4. Sitemap prüfen unter domain.xy/sitemap.xml
  5. Sitemap in der robots.txt verlinken und in der Google Search Console einreichen

Wie kann ich eine Sitemap bei Google einreichen?

  1. Website in der Google Search Console (https://www.google.com/webmasters/tools) auswählen
  2. Crawling auswählen
  3. Sitemaps auswählen
  4. Oben rechts auf SITEMAP HINZUFÜGEN/TESTEN klicken
  5. sitemap.xml eingeben
  6. Senden klicken

Wie kann ich eine Sitemap bei Google einreichen?
Sitemap an Google senden

Wo finde ich meine Sitemap?

Die Sitemap Ihrer Domain finden Sie im Regelfall, indem Sie in der Adresszeile Ihres Browsers hinter Ihren Domainnamen ein „/sitemap.xml“ eingeben, also z.B „domain.xy/sitemap.xml“. Außerdem sollte Ihre Sitemap in der Robots.txt-Datei und in der Google Search Console zu finden sein.

Was ist eine HTML-Sitemap?

Eine HTML-Sitemap ist, im Gegensatz zur XML-Sitemap eine Sitemap, die im HTML-Format abgespeichert wurde. Die HTML-Sitemap ist eine normale Unterseite der Webseite und hilft Nutzern und Suchmaschinen, alle weiteren Unterseiten mit einem Klick zu erreichen.

Was ist eine HTML-Sitemap?

 

Weiteres Wissenswertes zum Thema

  • Sitemaps nicht mehr als 50.000 URLs beinhalten & die maximale Größe ist auf 50 MB beschränkt.
  • Sitemaps können komprimiert und beispielsweise im .gz-Dateiformat eingereicht werden.
  • Die Erstellung eines Sitemaps-Index ist möglich. Dieser Index enthält die Adressen der einzelnen Sitemaps der Domains.
  • Sofern man die Sitemap bei Suchmaschinen anmeldet, kann man in den Webmaster Tools den Indexierungsstatus der Sitemap einsehen.
  • Sitemaps müssen nicht zwangsläufig nur URLs enthalten. Auch Bilder und Video-Sitemaps werden von Suchmaschinen unterstützt.

Mehr Informationen zu Sitemaps erhalten Sie auch in der Google Hilfe



Kommentare (4)

  • Marek Antworten

    Hallo und vielen Dank für diesen besonders informativen Beitrag, sollte man sich für eine Sitemaps entscheiden also HTML oder XML oder beides verwenden.

    • Stephan Czysch Antworten

      Hallo Marek,

      da man mit diesen beiden Arten von Sitemaps unterschiedliche Ziele verfolgt ist die Verwendung von beiden sinnvoll.

      Viele Grüße
      Stephan

  • Daniel Antworten

    Hey zusammen,

    interessanter Beitrag zum Thema Sitemap.XML. Habe mich im Zuge unseres Website-Relaunch auch mit diesem Thema beschäftigt. Steht wirklich viel interessantes drin bei euch.

    Hätte noch eine Frage, wie viel Zeit muss man denn ca. einplanen für die Erstellung einer Sitmap.XML ? Meine zeitlichen Ressourcen sind leider immer etwas begrenzt :/

    Grüße und weiter so

    Daniel

    • Stephan Czysch Antworten

      Hallo Daniel,

      in der Regel können XML-Sitemaps automatisch aus Content Management Systemen oder mit über online Tools erstellt werden. Von daher ist das nicht viel Aufwand.

      Viele Grüße
      Stephan

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.