Meta-Description: Alles was Sie über die Meta Description wissen müssen

Die Meta Description (Description=Beschreibung) ist eines der wenigen Meta-Tags, die eine Relevanz für die Suchmaschinenoptimierung haben. Denn der Beschreibungstext wird innerhalb der Suchergebnisse angezeigt und kann die Klickrate positiv beeinflussen.

Beispiel einer Meta-Description in der Google-Suche

Die Länge der Meta Description wird von Suchmaschinen beschränkt

Beachtet werden muss bei der Gestaltung der Description die maximale Zeichenanzahl, die Suchmaschinen wie Google darstellen. Diese wird anhand von Bildpunkten (Pixeln) berechnet. Ein L benötigt z.B. mehr Bildpunkte als ein I. Innerhalb der Desktop-Ergebnisse zeigt Google aktuell rund 930 Pixel an. Da sich mit Pixeln schwer rechnen lässt, können Sie sich an 155 Zeichen (inklusive Leerzeichen) orientieren.

Ist der hinterlegte Beschreibungstext länger, wird der Text mit „…“ von Google abgeschnitten. Eine gezielte Nutzeransprache ist dann nur noch mit Abstrichen möglich. Achten Sie deshalb bei wichtigen SEO-Einstiegsseiten darauf, die Zeichenbegrenzung nicht zu überschreiten.

Einzigartige, klickattraktive Meta-Texte sind Ihr Ziel

Da jede URL, also jede Webadresse, ein eigenes Thema (oder einen Themenaspekt) behandeln sollte, sollte es das Ziel jedes Webmasters sein, eine einzigartige Beschreibung pro URL zu erstellen. Im Idealfall ist die Meta-Description so aufgebaut, dass sie den Inhalt der URL in wenigen Worten zusammenfasst. Ob dabei zusammenhängende Sätze hinterlegt werden oder einzelne Wörter, ist dabei für Suchmaschinen egal.

Durch die Hinterlegung eines interessant gestalteten und zum Klick animierenden Beschreibungstextes kann Einfluss auf die Klickrate in der Google-Suche genommen werden, was sich selbstverständlich positiv auf die Besucheranzahl auswirkt. Es ist auch davon auszugehen, dass eine hohe Klickrate das Ranking einer Webseite positiv beeinflusst. Tipps zur Optimierung des sogenannten Snippets finden Sie hier im Artikel Snippet Optimierung.

Doppelte Meta-Descriptions können Sie beispielsweise mit der Google Search Console identifizieren. Im Bericht „HTML-Verbesserungen“ zeigt Ihnen Google Adressen an, die sich einen bestimmten Beschreibungstext teilen. Alles über die Google Search Console erfahren Sie in unserem Fachbuch „SEO mit Google Search Console„.

Aufbau der Meta-Description

Wie andere Meta-Tags wird die Meta-Description im Head-Bereich des HTML-Dokuments definiert. Damit Browser und Suchmaschinen den Inhalt korrekt darstellen können, muss die vordefinierte Syntax eingehalten werden:

<meta name=“description“ content=“Inhalt“>Beispiel:
<meta name=“description“ content=“Auf dieser Seite erfahren Sie alles wichtige über den Aufbau der Meta-Description. Tipps und Tricks zur Gestaltung des Beschreibungstexts“>

Was passiert, wenn keine Description hinterlegt wurde?

Viele Webmaster machen sich nicht die Mühe, für jede Website eine Description zu hinterlegen. Entweder kommt es dann vor, dass das verwendete Content-Management-System (CMS) den Beschreibungstext automatisch generiert, beispielsweise aus den ersten Wörtern eines Texts, oder die Meta-Description leer bleibt. In diesen Fällen wählt Google selbstständig einen Textfragment der URL aus, welches im Bezug auf die Suchanfrage als relevant angesehen wird.

Zeigen Suchmaschinen immer den hinterlegten Beschreibungstext an?

Das ist nicht der Fall. Die hinterlegte Meta-Description wird nur dann angezeigt, wenn Sie für die Suchanfrage relevant ist. Andernfalls wählen Suchmaschinen selbstständig ein Textfragment aus, welches sie als inhaltsbeschreibend ansehen.

Übrigens: Durch den Google-Suchbefehl „info:https://www.trustagents.de/“ kann man sich die aktuell hinterlegte bzw. von Google ausgesuchte Meta-Description einer URL anzeigen lassen.