Google Suggest: Was ist das?

Unter der Bezeichnung „Google Suggest“ ist das Vervollständigungsfeature für Suchanfragen in der Google-Suche zu verstehen. Sobald ein Buchstabe in den Suchschlitz eingetippt wurde, schlägt Google Suchanfragen vor, die den aktuell eingegebenen Zeichen entsprechen. Im Falle einer Suche nach Trust Agents sehen die Suchvorschläge von Suggest so aus:

Google Suggest für Suche nach "Trust Agents"

Für die meisten Suchmaschinenbenutzer ist der automatische Vervollständigungsalgorithmus, den Google im Jahr 2009 in Deutschland eingeführt hat, mittlerweile ein komfortabler Standard. Er erleichtert das vollständige Eintippen von bereits bekannten Suchphrasen und unterstützt (und beeinflusst) eventuell unentschlossene Sucher bei der Wahl der richtigen Keyword-Kombination. Innerhalb der Google-Suche werden aktuell bis zu 5 Suchvorschläge angezeigt, früher war diese Zahl höher (ursprünglich 10).

Worauf basiert Google Suggest?

Viele Nutzer stellen sich die Frage, auf welcher Logik Google Suggest funktioniert und Suchanfragen vervollständigt. Als Einflussfaktoren auf die Suchvorschläge gelten:

  • Suchhäufigkeit
  • Suchverhalten
  • Lokale Informationen

Besonders durch den Aspekt „lokal“ kommt es vor, dass Suchvorschläge in Hamburg nicht mit denen in Berlin 1:1 übereinstimmen. Diese Art von Lokalisierung kommt in der Google-Suche regelmäßig vor. So zeigt Google bei Anfragen wie „Arzt“ auch eine Reihe von lokalen Ergebnissen. Diese sehen natürlich je nach Standort des Suchenden anders aus.

Google hat zum Feature eine eigene Hilfeseite erstellt, die Sie hier finden. Mit Tools wie ubersuggest ist es übrigens möglich, Suchvorschläge zu einer Suchanfrage zu extrahieren und aus den Daten Keywordideen für die eigene Website zu generieren.