Wie sollte man mit paginierten Seiten umgehen?

*update* Hier geht es zum zweiten Teil

Wie in der Offlinewelt ist auch online der verfügbare Platz begrenzt und als Webseitenbetreiber stellt man sich häufig die Frage, wie viele und welche Inhalte man wie auf einer einzelnen Seite anzeigen möchte. Besonders bei Onlineshops kommt es häufig vor, dass der verfügbare Produktstamm über die Anzahl der Produkte, die man maximal auf einer Seite anzeigen möchte, hinausgeht.

Die Folge: Es wird mit Paginierungen gearbeitet oder es kommt die „Infinite Scroll“ (wird z.B. hier eingesetzt) genannte Technik zum Einsatz, um alle Produkte darstellen zu können. Doch wie genau sollte man aus SEO-Sicht mit paginierten Seiten umgehen?

Im ersten Teil einer Kurzserie zur Paginierung geht es erstmal um die grundsätzlichen Probleme – wie man die interne Verlinkung der Paginierung verbessern kann, wird Teil eines weiteren Beitrags.

Beispiel einer Paginierung (SEO)

Mögliche Probleme der Paginierung

Grundsätzlich ist eine paginierte Seite für Suchmaschinen „nur“ eine URL. Die Beziehung zwischen Seite 1 und den folgenden ist dabei nur dann einwandfrei erkennbar, wenn auf die entsprechenden Relation-HTML-Tags zurückgegriffen wird. Durch die korrekte Verwendung von rel=“next“ und rel=“prev“ ist die Beziehung zwischen mehreren URLs einwandfrei für Suchmaschinen identifizierbar.

Rel prev und rel next Auszeichnung SEO

Doch ist das Auszeichnen der Beziehungen zwischen URLs bereits ausreichend, um mit Paginierung aus SEO-Sicht korrekt umzugehen?

Das Problem der Meta-Angaben

Mittlerweile sind viele Shops besser darin geworden, die erste Seite einer Produktkategorie deskriptiv zu beschreiben und diese auf die potenziellen Suchanfragen der Nutzer auszurichten. Doch bei der Paginierung „drohen“ Probleme, denn hier aktualisiert sich unter anderem der Seitentitel oftmals nicht, was bereits aus Usabilitysicht eigentlich behoben gehört.

Zudem hat per se die zweite Seite kein eigenes Keyword. Denn das, was auf der zweiten und den folgenden Seiten dargestellt wird, sind einfach nur z.B. andere Produkte, die unter denselben Begriff zusammengefasst wurden.

Für Suchmaschinen entstehen daraus mehrere Seiten, die für ein und denselben Begriff relevant sind. Was also tun? Welche der URLs ist die relevanteste? Viele SEOs empfehlen, paginierte Seiten von der Indexierung durch Suchmaschinen über die Anweisung „noindex“ auszuschließen. Doch ist das die einzige Lösung und warum ist diese Empfehlung nicht immer der richtige Ansatz?

Paginierte Seiten gehören in den Index….

…zumindest manchmal. Sofern man die durch die Paginierung entstehenden URLs nicht auf ein eigenes Keyword optimieren kann oder aus Conversiongründen nicht möchte, ist z.B. bei Onlineshops der Einsatz von Meta-Robots Noindex sinnvoll. Dadurch zeichnet man für Suchmaschinen zweifelsfrei aus, welche eigene URL die relevanteste für den unter mehreren URLs gefundenen Inhalt ist. Das ist bei Shops in der Regel Seite 1, da hier die „besten“ Produkte gelistet sein sollten.

Bei Content-Portalen sieht das hingegen etwas anders aus (*edit* Anmerkung: Ich beziehe mich hier auf in Abschnitte unterteilte Artikel, nicht auf Themenseiten / Schlagwortseiten). Hier hat die zweite Seite eigentlich immer einen etwas anderen Inhalt als die erste Seite und somit auch ein eigenes Keyword. In diesem Fall ist der Einsatz von Noindex in einer Vielzahl der Fälle nicht sinnvoll.

Die Überlegung, bestehende URLs in einem Online-Shop auf z.B. Synonyme oder ähnliche Begriffe (z.B. Notebooks und tragbarer PC) zu optimieren, stellt besondere Anforderungen an das Content-Management-System eines Shops. Alle mir bekannten Shopsysteme bringen eine solche Funktion von Haus aus nicht mit.

Wie man hinsichtlich der internen Verlinkung mit der Paginierung umgehen sollte und welche anderen Überlegungen man anstellen kann, erfahrt ihr hier.

Diesen Artikel teilen



Kommentare (6)

  • Rico Antworten

    Hallo, danke für den ausführlichen Beitrag! Grundsätzlich kann man hier wirklich sehr gute Seiten optimiert in den Index bringen. Leider bekommt man das aber nicht über Standardfunktionen im Shop hin. Für solche Sachen muss man das Shopsystem immer etwas verbiegen. Im Magento-Bereich gibt es dafür aktuelle eine coole Extension.

    Viele Grüße aus Au

  • Markus Antworten

    Hi Stephan,

    danke für den Beitrag.

    Könntest du bitte diesen Abschnitt genauer erläutern?

    Bei Content-Portalen sieht das hingegen etwas anders aus. Hier hat die zweite Seite eigentlich immer einen etwas anderen Inhalt als die erste Seite und somit auch ein eigenes Keyword.

    Was sind für dich Content-Portale? Gehören hier auch Nachrichten-Portale, wie Focus, FAZ oder SZ dazu? Falls ja, sind doch z.B. in der Rubrik „Nachrichten > Inland“ auf den paginierten Seiten zwar Inhalte, ein Keyword / eine Phrase wird hier jedoch nicht bedient und die Seite gehört auf noindex?

    Viele Grüße,
    Markus

    • Stephan Czysch Antworten

      Guten Abend Markus,

      das habe ich wohl nicht sauber genug formuliert. Die klassischen Schlagwortseiten / Themenseiten sind damit nicht gemeint, die sind für mich von der Logik her analog zu Seite 2 und Seite x einer Kategorie im Shop. Gemeint war und ist damit ein Artikel, der in mehrere Abschnitte unterteilt ist. Klassischerweise ja auch gerne gemacht, um die Anzahl der Pageviews in die Höhe zu treiben.

      Die Unterseiten von Themenseiten würde ich nicht indexieren lassen, die Abschnitte eines Artikels (sofern es keine View-All-Seite gibt und dort mehr als ein Satz zu finden ist) wären für mich ein Fall für „Index“.

      • Markus Antworten

        Hallo Stephan,

        danke für die Erklärung, in diesem Fall muss ich dir absolut zustimmen: Paginierte Seiten von Rubriken oder Themenseiten gehören nicht in den Index, mehrseitige Artikel (der redaktionelle Aufwand für diese ist enorm und das CMS muss einiges können) jedoch schon.

        Markus

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv