SEO Campixx 2015 Recap

Vom 14. bis 15. März fand in Berlin wieder die SEO Campixx statt. Wie auf der SEO Campixx 2014 waren auch dieses Jahr die Trust Agents vertreten. Diesmal feierten Maria Kistner, Ulli Henk (beide zum Thema: Social Media und Content Marketing − Wie muss beides für maximalen Erfolg zusammenarbeiten) und Johannes Giesche (Thema: iMacros für SEO-Projekte einsetzen) ihren Einstand als Redner.
IMG_9845
Unser Fazit: Die Campixx 2015 war toll organisiert und hat daher viel Freude gemacht. Es konnte neues Wissen erworben und neue Kontakte geknüpft werden.

Martin Mißfeldt: Stories visualisieren

Worum ging es?

Martin Mißfeldt, der ja eigentlich bildender Künstler ist, hat uns am Freitag auf dem Inbound Marketing Day erklärt, wie man den Blick der User über die Website steuern kann. Denn ein Websitebesuch ist einem Film gleichzustellen, bei dem der User immer mehr Informationen aufnehmen kann. Den Blick über die Website kann man entweder durch eine sinnvolle Verwendung von Elementen wie Überschriften, Bilder, Videos, Texten etc. steuern oder aber dem User die Entscheidungen der Reihenfolge überlassen − was auf jeden Fall eine nicht zu empfehlende Variante ist.

Was war die Hauptnachricht?

User mögen keine Entscheidungen− deswegen hilf ihnen, auf deiner Website den richtigen Weg zu gehen. Achte auf genug Abwechslung mit Texten, Bilder und Co., um die Aufmerksamkeit zu entlasten und deine User nicht zu überfordern. Auch bei Infografiken kann man dieses Prinzip gut anwenden. Hier sollte eine Geschichte erzählt und Zusammenhänge schlüssig dargestellt werden. Bei komplizierten Inhalten sollte dem User die Möglichkeit gegeben werden „visuelle Schleifen“ drehen zu können, um sich die Inhalte besser erklären zu können, ohne den eigentlichen Weg der Geschichte zu verlieren.

Nils Kattau: Meine wichtigsten Learnings aus 1.000 A/B-Tests

Worum ging es?

Am Sonntag hat uns Nils in einem „kuscheligen“ Raum tolle Tipps aus vielen, vielen A/B-Tests mitgegeben, die er mit seinem Team durchgeführt hat. Zwar hat er uns auch Fachbeispiele und deren Conversion Rate Steigerung gezeigt, doch uns danach belehrt, dass es keine Best Practices gibt. Für jede Website, für jedes Unternehmen gilt es, selbst zu testen und zu schauen wie die User konvertieren und wie nicht.

Was war die Hauptnachricht?

  • Das erste und letzte Wort wird eingeprägt. Diese sollten bei einem Teaserclaim z.B. den Inhalt bzw. das Angebot der Landing Page widerspiegeln.
  • Es ist egal, ob du deine Buttons grün, blau, rosa oder rot machst − wichtig ist der Kontrast. Wenn dieser gegeben ist, können die User schneller sehen, dass es dort etwas zu klicken gibt.
  • Beim CTA sollte auch immer erklärt werden, was passiert, wenn der User diesen jetzt klickt. Die Aufforderung dazu sollte also von z.B. „Jetzt downloaden“ in „Jetzt das Google Webmaster Tools Ebook kostenfrei downloaden“ erweitert werden.
  • Lass dir bei deinen A/B-Tests länger Zeit als eine Woche. Gut wäre es, einen Kaufzyklus abzuwarten, der ca. drei Wochen dauert und nach dem sich die Werte der Varianten aneinander angeglichen haben.

Daniel Gerlach: Critical Rendering Path

Worum ging es?

Daniel erklärte zu Beginn die Grundlagen zum Thema Pagespeed und zeigte mit einem Praxisbeispiel, wie einfach eine Seite in weniger als 0,5sec. geladen werden kann.

Was war die Hauptnachricht?

Daniel ging es vor allem darum, dass eine volle Punktzahl beim Google Pagespeed Tool nicht bedeutet, dass die Seite auch wirklich beim Maximum angekommen ist und der Critical Rendering Path (also die Sumer aller Ereignisse, die stattfinden müssen, bevor eine Webseite im Browserfenster vollständig angezeigt wird) der entscheidende Faktor ist.
Er bewies auch, dass knapp 260 Requests nicht primär für den Critical Rendering Path wichtig sind und das Zusammenlegen von CSS und Skripten mit einfachen Tools gelingt.

Slides

http://de.slideshare.net/danielgerlach35/critical-rendering-path-seo-campixx-2015

Johannes Hansen: Linkbuilding 2015 − Geil und garantiert nicht skalierbar

Worum ging es?
Johannes hat auf unterhaltsame Art und Weise coole Linkbuilding-Tipps vorgestellt, die zwar nicht skalierbar, dafür aber auch weniger kopierbar sind. Er zeigte anhand von eigenen Projekten, welche Links er in der Vergangenheit durch kreative Ideen umgesetzt hat.

Was war die Hauptnachricht?
Linkbuilding ist 2015 deutlich kreativer anzugehen als bisher. Es bleibt nicht aus, dass auch aufwendige Ideen am Ende keinen positiven Effekt erzielen. Der Griff zum Hörer, um mit dem Webmaster zu reden, ist und bleibt dabei eine effektive Methode für richtig geile Links.

Ulli Henk, Maria Kistner: Social Media und Content Marketing − Wie muss beides für maximalen Erfolg zusammenarbeiten

Worum ging es?

In dem Workshop ging es darum herauszustellen, wie Social Media Kanäle zu nutzen und mit dem richtigen Content zu befüllen sind: Wie kannst du also Social Media für dein Content Marketing nutzen, um deine bestehenden Kunden zu erreichen aber auch, um neue zu akquirieren.

Was war die Hauptnachricht?

Neben den Fragen, welche du dir vor Beginn der Arbeit mit Social Media stellen solltest, ging es darum, über welche Wege du in den Kontext der sozialen Medien findest. Nutze das Phänomen der Viralität, um über eine bestimmte Zeit hinweg auch eine bedeutende Anzahl an Nutzern in den Kanälen zu erreichen. Außerdem musst du nicht immer wieder neuen Content erstellen, sondern solltest dir darüber bewusst sein, dass mehr als die Hälfte deines Contents ungenutzt darauf wartet, für die sozialen Kanäle aufbereitet zu werden. Aus fast jedem vorhandenen Content kannst du etwas für Social Media herstellen, wenn du diesen nur richtig nutzt.

Zum Ende des Workshops hin wurden noch die Trends von Content Marketing in 2015 aufgegriffen, welche klar zu erkennen geben, dass Content Marketing nicht mehr nur aus keywordbelastetem Content besteht, sondern dass dieser sowohl interaktiv als auch problemlösend für deine Nutzer sein soll.

Karl Kratz: Feines SEO − Methoden und Praxis für Einsteiger

Worum ging es?

Da zwischen all der Suchmaschinenoptimierung auch mal der Blick fürs Detail und dem wirklichen Ziel des SEO verwischt werden kann und oft vergessen wird, für wen wir eigentlich wirklich optimieren − für den Kunden, der uns finden will, und nicht für Google − gab Karl in seinem Workshop einen mitreißenden Einblick in seine Vorstellung von Transformation und Fokussierung im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. (Und dabei sprach er nicht nur von Google.)

Was war die Hauptnachricht?

„Wenn wir einmal ein Wirtschaftsbuch aufschlagen und danach suchen, wie sich denn ein Bedürfnis zusammensetzt dann ist die Definition immer, dass jedes Bedürfnis aus einem Mangel, einem Wunsch diesen zu beseitigen und auch der Möglichkeit der Beseitigung besteht. Sollte einer dieser Operatoren nicht bedient werden, hat man keinen Bedarf!“ So (oder fast so ähnlich) waren Karls einleitende Worte zu Beginn des Workshops. Wir sollen zukünftig nicht mehr einfach nur für Google optimieren, sondern für den Menschen, welcher Google (oder eine andere Suchmaschine) benutzt, um uns zu finden. Dazu gehört, dass wir uns überlegen, welcher Zustand oder welcher Mangel ihn antreibt nach einer Lösung zu suchen und wie du ihm bei diesem Problem helfen kannst. Weiterhin gab Karl Einblicke, wie du dein Angebot so optimierst, dass du nicht mehr anbietest, als du auch aktuell vertreten und bedienen kannst. Solltest du also mit einer Handvoll Produkte 98% deines Hauptumsatzes machen, hast aber noch zehn weitere Hände voller Produkte, solltest du über eine Transformation deines Angebots nachdenken.

Anke Probst: xing.com von HTTP zu HTTPS

Worum ging es?

Anke gab einen kurzen Einblick zu der Umstellung von HTTP auf HTTPS auf xing.com.

Was war die Hauptnachricht?

Ganz oder gar nicht! Man sollte nicht testweise Teilbereiche/Verzeichnisse auf HTTPS umstellen, sondern gleich die ganze Seite − und natürlich Geduld mitbringen, bis Google alle Seiten im Index umgestellt hat.

Valentin Pletzer: Realtime SEO mit Elasticsearch & NodeJS

Worum ging es?

Wie man auf Ereignisse reagieren kann, wenn man Daten in Near-Realtime zur Verfügung hat anstatt stündlich/täglich:

Valentin Pletzer erklärte seine Methode, um SEO-relevante Daten bei chip.de zu erfassen und umgehend darauf reagieren zu können. Er ging dabei auf seine Erfahrungen, Tipps und Probleme ein, die er bei der Arbeit mit Elasticsearch mit Kosten und Browser-Kompatibilität sammeln konnte.

Was war die Hauptnachricht?

Die Lösung mit Elasticsearch ist sehr flexibel, günstig aber auch aufwendig.

Slides

http://www.slideshare.net/VorticonCmdr/realtime-seo

Andreas Graap: 30 außergewöhnliche Linkbuilding Ideen, die deine Konkurrenz bestimmt noch nicht kennt

Worum ging es?

Haben Backlinks auch zukünftig noch Einfluss auf das Ranking von Webseiten? Sowohl Andreas Graap als auch die Teilnehmer seines Vortrags sind hiervon überzeugt und so präsentierte Andreas 32 Tipps, unter anderem auch anhand von Schwergewichten wie huffingtonpost.de oder focus.de.

Was war die Hauptnachricht?

Gute Links zu bekommen ist natürlich nach wie vor möglich, doch wird es immer schwieriger. Einige interessante Ansätze dies zu meistern, wurden im Vortrag aufgezeigt. Nicht zuletzt die Tipps, um von huffingtonpost.de oder sogar focus.de einen Link zu bekommen, sind sicherlich für den ein oder anderen Webseitenbetreiber durchaus interessant.

Jenifer Etzdorf: Customer Journey – Einfluss von Offline Touchpoints

Worum ging es?

Anhand von zwei Fallstudien zeigte Jenifer Etzdorf auf, welche Verknüpfungspunkte zwischen On- und Offlinemedien ein Kunde vor dem Kauf eines Produktes wie durchläuft.

Was war die Hauptnachricht?

Im Vortrag wurde deutlich, dass gerade innerhalb des Informationsprozesses viele Potentiale noch nicht effektiv genutzt werden. Wer es hier richtig versteht, häufige Fragen zu identifizieren und die Antworten hierauf bereits schon online zu liefern, kann sich somit signifikante Vorteile verschaffen.

Johannes Giesche: iMacros für SEO-Projekte einsetzen

Worum ging es?

iMacros ist eine Browsererweiterung für die gängigen Browser Firefox, Google Chrome und Internet Explorer. iMacros zeichnen Browserinteraktionen ab und spielen diese wieder ab. Dadurch lassen sich Aufgaben automatisieren und viel Zeit einsparen. Zusätzlich lassen sich wunderbar Daten extrahieren. Es wurden die wichtigsten Befehle für iMacros aufgezeigt und außerdem auch einige Praxisbeispiele. So wurde on demand gezeigt, wie einfach es ist, massenhaft Daten aus einer Webseite zu extrahieren. Zusätzlich wurde eine iMacros Anwendung gezeigt, welche automatisiert Beiträge auf WordPress Blogs veröffentlichen kann.

Was war die Hauptnachricht?

Die Browsererweiterung einfach mal herunterladen und testen, inwiefern diese die tägliche Arbeit erleichtern kann.

Felix Meyer: SEO für Analytiker − Hard Facts aus der Praxis

Worum ging es?

Felix Meyer hat seinen Vortrag damit angefangen, dass er selbst ein Datenfanatiker ist und einen Vortrag machen wollte, der nicht auf reinem Bauchgefühl basiert. Wie jeder SEO weiß, liegen „Bauchgefühl“ und „SEO“ nicht weit voneinander entfernt 😉 − dennoch hat er versucht, einige SEO-Thesen mit Hilfe von durchgeführten Tests und erhobenen Daten zu formulieren.

Was war die Hauptnachricht?

Zusammen wurden sieben SEO-Thesen formuliert und mit Beispielen belegt. Nichtdestotrotz löste der Punkt „no-follow Links“ eine Diskussion aus, da nicht jeder Teilnehmer die gleichen Erfahrungen gesammelt hatte. Die Hauptnachricht aus diesem Vortrag wäre: Testet selbst, sammelt eigene Erfahrungen − es lohnt sich!

Justin Keirath: Wie Du mehr aus Deinen vorhanden Rankings rausholst

Worum ging es?

Wie der Titel bereits sagt, war der Vortrag an alle gerichtet, die schon vorhandene Webprojekte betreuen. Justin erzählte, wie man mit kleinen Feinschliffen an der Webseite die vorhandenen Rankings weiter erhöhen kann.

Was war die Hauptnachricht?

Bei der Optimierung sollte mit den Snippets begonnen und somit die CTR erhöht werden. Die Snippet-Optimierung ist ziemlich leicht durchzuführen, kann aber sehr gute Ergebnisse in kurzer Zeit liefern. Darüber hinaus sollte man sich mit Bounce Rate und Aufenthaltsdauer auseinandersetzen.

Diesen Artikel teilen



Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv