Canonical-Tag hilft! Oder nicht?

Bereits seit dem Jahr 2009 beglückt das Canonical-Element sowohl Suchmaschinen als auch Webmaster. In einer optisch hervorragenden Präsentation zeigte Matt Cutts seinerzeit, weshalb dieses neue Tag so sinnvoll ist. Was sollte und soll das Canonical-Tag bringen? Sofern derselbe Inhalt unter mehreren URLs bereitgestellt wird, kann über die Verwendung die URL-Variante angegeben werden, die als bevorzugte Version seinen Weg in den Google-Index finden soll.

Speziell dann, wenn eine Weiterleitung nicht eingesetzt werden kann, empfiehlt sich der Einsatz des Canonical-Tags. Doch funktioniert das Tag auch immer so, wie man es sich wünscht?

Einsatz von rel=“canonical“ bei blogspot

Der beliebte (und zu Google gehörende) Service blogspot hat Anfang 2012 damit begonnen, Nutzer aufgrund geographischer Informationen auf die passende ccTLD (z.B. .de) weiterzuleiten. So landet man als Nutzer aus Deutschland nicht auf googlewebmastercentral.blogspot.com, sondern auf googlewebmastercentral.blogspot.de. Als Statuscode wird bei diesem Setup beim Aufruf der z.B. oben bereits verlinkten Canonical-Tag Präsentation per 302 Weiterleitung auf blogspot.de weitergeleitet.

blogspot.com zu .de weiterleitung

Mittels dem im head-Bereich platzierten Canonical-Tags, wird dabei weiterhin auf den blogspot.com Hostnamen verwiesen. So weit, so schlecht.

Sichtbarkeit von blogspot.de und blogspot.com

Bei einem Vergleich der Sichtbarkeitsindexwerte bei Sistrix fällt auf, dass sowohl blogspot.de als auch blogspot.com über eigene Sichtbarkeiten verfügen:

Sichtbarkeit Blogspot.com und blogspot.de

Der Sichtbarkeitswert von blogspot.de in Deutschland ist zwar um Welten geringer als der von blogspot.com und hat nach seinem Maximalwert von 1,5 Punkten wieder merklich abgenommen, aber dennoch: Eine Sichtbarkeit der Domain ist trotz des konsequenten Einsatzes von rel=“canonical“ weiterhin gegeben.

Der Nebeneffekt der Weiterleitung

Da alle blogspot-Inhalte unter verschiedenen Domainnamen verfügbar sind, ergeben sich daraus einige Probleme

Mehrfach-Indexierung

In erster Linie wird durch die Duplizierung ein immenser Crawling-Aufwand verursacht, der in vielen Fällen zu einer Mehrfachindexierung von Inhalten führt. Aktuell wurden von blogspot.de über 8 Millionen Dokumente indexiert (im Vergleich: 255 Millionen bei Blogspot.com).

Indexierungsstatus blogspot.de

Schaut man sich das Cache-Abbild der indexierten URLs an, wird dort in der Regel auf die „korrekte“, also kanonische URL des Beitrags verwiesen.

Cacheabbild einer blogspot.de URL

Verteilung der externen Links

Da Linkziele in der Regel aus der Browserzeile kopiert werden, hat die Weiterleitung der Nutzer auch auf die Linkpopularität der einzelnen Domains einen großen Einfluss.

SEO-KPIs Blogspot Domains

Nehmen wir als Beispiel googlewebmastercentral.blogspot.com und googlewebmastercentral.blogspot.de, ergibt sich hinsichtlich der eingehenden Links laut MajesticSEO folgendes Bild:

Backlinkentwicklung googlewebmastercentral.blogspot.com

Hier sieht man sehr deutlich, dass vor der Umstellung niemand auf die Idee gekommen ist, auf googlewebmastercentral.blogspot.de zu verlinken. Im Fresh-Index weist MajesticSEO für diesen Hostnamen eine stolze Domainpopularität von über 700 aus.

Verteilung der internen Links

Analog zu den externen Links sieht es auch bei internen Verlinkungen aus – viele Blogspot-Blogger haben vom Canonical-Tag mit Sicherheit noch nie etwas gehört und setzen interne Links entsprechend auf die URLs, die sie aufrufen können. Auch über diesen Weg werden viele Verweise auf nicht-kanonische URLs gesetzt.

Fazit zum Canonical-Tag

Im großen und ganzen funktioniert der Einsatz des Canonical-Tags gut, allerdings ist die Duplizierung und Kanonisierung von Inhalten trotzdem nicht der Weg, den man beschreiten sollte. So werden, wie gezeigt, die eingehenden Links auf verschiedene Domainnamen verteilt statt auf einer Domain vereinigt. Da bei Blogspot ein Beitrag auf jeder Blogspot-domain erreichbar (mit Canonical auf blogspot.com) erreichbar ist, erhöht sich die Anzahl der URL-Varianten und somit auch der Crawling-Aufwand enorm. Zwar wird die kanonische URL richtig ausgezeichnet, doch ein Verzicht auf die ccTLDs wäre der wesentlich ressourcenschonendere Ansatz.

Merke: Der Einsatz des Canonical-Tags ist zwar grundsätzlich anzuraten, heilt aber nur die Symptome. Besser wäre es, dafür zu sorgen, dass möglichst wenig URLs mit denselben Inhalten entstehen, um eine bessere Crawlbarkeit sicherzustellen.

Wozu man das Canonical-Tag noch einsetzen kann, beschreibt Benedikt im Beitrag zum Cross-Domain-Canonical.

Diesen Artikel teilen



Kommentare (5)

  • Jens Antworten

    Sehr schönes Beispiel, aber leider nicht das fatalste.

    Ich denke aber auch, dass mit dem Canonical-Tag sind Webentwickler nicht mehr um saubere Systeme kümmern wollen, sie haben ja den Tag. Und schwubst haben 9 von 10 Seiten einen Canonical Tag und man wundert sich über die langsame Aktualisierung, Vor allem da man intern munter alle Varianten anlinkt….

    In diesem Sinn, super Thema und tolles Beispiel!

    • Stephan Czysch Antworten

      Fällt dir denn aus dem Stehgreif ein schlimmeres ein?

  • Chris Antworten

    Toller Artikel, passt auch in Themen mit meinen Kunden. Danke Stephan! Jens – hast Du ein schlimmeres Beispiel? 😉

  • Pingback: Die Highlights der Woche - PR Wochenrückblick KW2

  • Pingback: SEO House 49a: Verwirrte in 2014 Podcast

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv