OMX Recap 2015: Alles im Zeichen der Oscars

Salzburg ruft – und Hollywoods Crème de la Crème kommt: Brangelina, die Buben von Miami Vice, der heißeste Bond aller Zeiten Daniel Craig und unser Idol der 1980er – The Hoff, samt Special Guest K.I.T.T. Am 19. November 2015 war es nämlich endlich wieder soweit – die heurige OMX-Oscar Verleihung stand im wunderschönen, idyllischen Salzburg bevor.

omx_2015_14

Nach einer herzlichen Begrüßung der Gastgeber Uschi, Judith und Oliver ging es los mit dem ersten Oscar des Tages für die Kategorie Engagement. Der glückliche Gewinner Robert (Bob) Seeger freute sich sehr über die Auszeichnung und gab dem Publikum eine wertvolle Message mit: „Alles könnt ihr euch kaufen, nur Aufmerksamkeit nicht, die müsst ihr euch verdienen.“ Darüber hinaus riet er uns „Be somebody’s lover and not everybody’s darling!“ zu sein und bei der Contenterstellung das Motto „Weniger für weniger – das Beste für die Richtigen“ zu beherzigen.

Der Oscar in der Kategorie Unicorn ging dieses Jahr an Bo von der Heyden, die uns nicht nur einen Überblick über die verschiedenen Online Marketing Kanäle gab, sondern auch riet, im Internet (besonders auf Social Media Plattformen wie Tinder) keine Fotos zu veröffentlichen, die wir nicht auch Mami und Papi zeigen würden.

Der glückliche Gewinner des Oscars in der Kategorie Strategie ist heuer der Nemet Alexander. Er erklärte, wie man Content effizient plant und umsetzt und gab uns dabei den wertvollen Tipp mit auf dem Weg, „Personas zu definieren, um herauszufinden, wer, wann, welchen Content sehen will.“

Der Morys André hat sich mit seinen Leistungen in der Kategorie Conversion-Optimierung den diesjährigen Oscar verdient: „Wenn du nicht weißt, was du nicht weißt, kannst du es nicht verbessern.“, „Wenn deine Daten Bullshit sind und auf falschen Annahmen beruhen, wird es teuer.“

omx_2015_10

Der Grundsatz zur Content-Erstellung vom Kratz KarlWelches Ereignis verursacht das Problem, für das der User nach Lösung sucht?“ qualifizierte ihn für den Wir-machen-keinen-zweiten-Hasen-auf-Oscar. Mit seinem Hasen-Rollenspiel demonstrierte er uns, dass alle Online Marketing Ressourcen begrenzt sind und somit Fokussierung, Reduktion und Intensivierung der Inhalte im Vordergrund stehen sollten. Dies setzte er, nach eigener Aussage, auch in seinem Privatleben bei der Fokussierung, Reduktion und Intensivierung seines „Schnitzelfriedhofs“ um.

Dem Czysch Stephan wurde als Anerkennung für seine Leistungen in der Kategorie Search Console ein Oscar überreicht. Als großer Fan dieses Tools zeigte er, wie man die Daten interpretiert und ging im Detail auf die Suchanalyse ein. So wissen wir jetzt, „dass URLs mit einer ähnlichen Anzahl an Impressionen für ein Keyword in der Regel Sitelinks sind“. Gute Nachrichten für alle Daten-Nerds: Analytics Edge erlaubt es, Search Console Daten über die API abzufragen und durch geschickte Kombinationen können auf diese Weise mehr Suchanfragen-Daten extrahiert werden.

Der Reichel Carsten erhielt verdient den Oscar in der Kategorie TV. In seiner Rede räumte er mit dem hartnäckigen Gerücht auf, dass TV-Werbung am Aussterben sei. „TV ist nicht tot – mehr als die Hälfte aller Werbeeinnahmen gehen an TV.“ Da inzwischen 60% der Nutzer ein zweites Device parallel nutzen, empfiehlt Reichel mit einem konstanten Look & Feel bei weiteren online Auftritten den Spot „zu verlängern“.

Abschließend gab der Oscar-Träger Gregor Sideris in der Kategorie Social Media den Gästen neben wertvollen Tipps beim Finden von Instagram-Influencern auch einige Hinweise, um mehr aus den eigenen Instagram-Fotos rauszuholen. Apps wie Steller oder Snapseed ermöglichen dem User z.B. durch eine einfache, dominierende Farbe die Erfolgsrate um 17% zu steigern.

omx_2015_2

Die wunderbaren Gastgeber Uschi, Judith und Oliver haben mal wieder ein hervorragendes Event auf die Beine gestellt – ja sogar dieses Mal sich selbst übertroffen! Es fehlte mal wieder an nichts – leiwande Speaker, die alle org einen Oscar verdient haben, sau guads Essen und ein fesches Publikum, das sich in Schale geworfen hat.

Damit es 2016 für OMX-Newbies verständlich wird, hier ein paar österreichische Übersetzungen:

  • Passt scho – HTTP Status 200
  • Das geht sich nicht aus – HTTP Status 404
  • Fesch – UX hat ansprechenden Look & Feel
  • I mog nimmer – Ihre Suchanfrage konnte nicht bearbeitet werden
  • Krampus – Hasen vom Kratz Karl
  • Monitieren – Sales generieren
  • Sackerl – Warenkorb

omx_2015_8

Ein Gastbeitrag von Celina Gruber, Filiz Gündogmus und Kathleen Jaedtke

Diesen Artikel teilen



Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv