OMCap 2013: So war die Veranstaltung

Bereits zum vierten Mal stand in der vergangenen Woche die OMCap – Online Marketing Capital – an. Auch wir haben den kurzen Anfahrtsweg innerhalb der Hauptstadt genutzt und sind mit Nicole und Dominik Teil des anwesenden Online Marketingvolkes geworden. Nach einer entspannten Begrüßung bei Kaffee, Wasser und O-Saft ging es auch sogleich mit der Keynote los.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Andre Alpar betrat der Überraschungsgast Carsten Maschmeyer die Bühne. Nach eigener Aussage habe er eigentlich keine Ahnung, was wir hier auf dieser Konferenz eigentlich diskutieren. Doch da er über die Maschmeyer Group Unternehmen und Start-Ups aus dem Online-Bereich betreut und finanziert, hielt er es für wichtig, uns ein paar wichtige Dinge zum Thema Marketing & Vertrieb mit auf den Weg zu geben. Seine Präsentation war auf jeden Fall interessant, besonders seine Gedanken zum Neuromarketing. Fazit seiner Ausführungen: Nicht das Produkt sollte im Mittelpunkt einer jeden Marketing-Kampagne stehen, sondern stets der Mensch. Zum Schluss durfte jeder Teilnehmer ein Freiexemplar seines Buches „Selfmade“ mitnehmen.

Im Anschluss an die Keynote ging es mit der eigentlichen Konferenz los. Im Folgenden fassen wir noch einmal die von uns besuchten Slots zusammen:

Social Media: Social Marketing as an investment in the future / Ade Oshineye und Michael Kamleitner

Ade Oshineye, Developer Advocate bei Google, erläuterte uns kurz und knapp die Funtionsweise von Google + und wie Unternehmen ihren Account sinnvoll mit allen Google-Anwendungen (z.B. Google Local) verbinden können und Google + damit zur Schnittstelle des eigenen Suchmaschinenmarketings machen können. Im Anschluss erläuterte Michael Kamleitner den Facebook Open Graph und wie dieser genutzt werden kann, um beispielsweise Apps oder nutzbaren Content über sogenannte Sponsored Stories zu bewerben.

Content- und Linkmarketing / Maik Metzen und Rebecca Churt

Die Einführung übernahm hier Rebecca Churt, Marketing Managerin bei HubSpot Inc. Sie erläuterte uns die Grundlagen des Inbound Marketings, um anschließend auf den Bereich des Seedings innerhalb einer Content Marketing Strategie einzugehen. Fazit ihrer Ausführungen: Wer Besucher auf seine Webseite holen möchte, sollte guten Content in Form von Videos, Blogs, interaktiven Tools, Fotos etc. bereitstellen. Eigener spezieller Content hebt sich einerseits von dem des Wettbewerbers ab und zieht damit wertvolle Besucher an, die sich im besten Fall zu wiederkehrenden Besuchern entwickeln.

Anschließend hat Maik Metzen von AKM3 an einem Praxisbeispiel gezeigt, wie eine gute Content-Marketing-Kampagne aussehen kann. Sein Team hat einen Blogpost zum Thema „44 kreative Linkbuilding-Ideen made in Germany“ erstellt und lediglich über die bekannten Social Media Kanäle verbreitet. Ergebnis: Der Beitrag hat so viele Leser wie noch nie angezogen und für so viele natürliche Links gesorgt, dass er am Ende ganz oben bei Google gelandet ist.

Ask the Xooglers like never before / Kai Rieke (Moderator), Fili Wiese und Kaspar Szymanski

Im dritten Vortrag standen die beiden Ex-Google-Mitarbeiter Fili Wiese und Kaspar Szymanski den Teilnehmern Rede und Antwort (zumindest so weit wie Google es zuließ 😉 ). Es war sehr interessant den Ansichten der beiden Xoogler zu lauschen, denn auch ihre unterschieden sich zum Teil erheblich. Interessanterweise beantworteten sie etliche Fragen zum Thema „Negative SEO“. Fazit des Panels: Richtet euch immer nach den Google Richtlinien, lest regelmäßig deren Aktualisierungen und euch kann nichts passieren!

Webanalyse für bessere Conversion / Timo Aden und Karl Kratz

Nach dem Mittagessen ging es weiter mit einem Slot zum Thema Conversion Optimierung. Den Anfang machte hier Timo Aden mit einer kleinen Einführung im Bereich Webanalyse. Er machte deutlich, dass Durchschnittsdaten eher unwichtig und nicht aussagekräftig genug sind. Der Traffic sollte sinnvoll segmentiert werden, um am Ende Inhalte gezielter ausspielen zu können.

Karl Kratz zeigte anschließend in einer Fallstudie zu seinem E-Book „Welcome to the System“, wie dies in der Praxis aussehen könnte. Hier hat er sich die NICHT-Konversionen einmal näher angesehen, um herauszufinden warum diese Besucher nicht zu Käufern konvertieren. Und am Ende hat er sie doch gekriegt 🙂 Wie? Indem er diesen wiederkehrenden Besuchern nicht noch einmal den gleichen Content gezeigt hat. Er hat also die Landingpages so angepasst und ausgespielt, dass sie genau den Teil prominenter angezeigt haben, den der Besucher das letzte Mal nicht geklickt hat (Klick auf den Kauf-Button, Lesen der Referenzen etc.)

Panel Domain-Marketing / Christoph Grüneberg (Moderator), Markus Galler und Frederick Schiweck

Christoph Grüneberg von Domainvermarkter startete die Diskussionsrunde mit einer Erläuterung der Redemption Grace Period (RGP). Im Anschluss stellte Markus Galler von InterNetX die Einführung der neuen Top-Level-Domains ab 2014 vor. Welche Auswirkungen die neuen TLDs auf das Ranking in den Suchergebnissen haben werden, blieb offen. Hier heißt es abwarten und Tee trinken.

Black Hat: Crossing Boundaries / Anonymous Black Hat

Der letzte Vortrag, den wir besucht haben, war zum Thema Black Hat SEO. Wie erwartet war er gut besucht. Und doch waren wir, wie auch etliche andere Besucher, etwas enttäuscht. Leider gab es keine dunklen Beispiele für Black Hat SEO. Der Speaker, der mit Hut und Maske auftrat, stellte sich im ersten Teil kurz vor. Anschließend ging er auf die Google Richtlinien ein und erläuterte, dass sie eigentlich nicht viel taugen, da es eben ein paar Sparten im Online-Bereich gibt, die nicht so einfach guten Content bereit stellen können und auch nicht unbedingt freiwillig verlinkt werden. Was sollen diese Webseiten also tun? Zum Schluss ging der Anonymous Black Hat auf Sicherheit im Netz ein und gab beispielsweise Tipps, wie Passwörter gestaltet werden sollten, damit sie wirklich Sicherheit bieten.

Damit begann sich ein langer und aufregender Tag dem Ende zu neigen. Aber noch nicht ganz, denn zum Schluss hieß es noch PARTY 🙂 Hier trafen schließlich noch ein paar weitere Trust Agents ein und es wurde fleißig bis spät genetworked und gefeiert.

Unser Fazit zur OMCap 2013

Insgesamt war die Konferenz recht gut gestaltet. Einige Vorträge, vor allem im Bereich SEO, konnten leider wenig Neues bieten. Für Einsteiger im Bereich Online Marketing bietet die OMCap jedoch eine gute Bühne um in alle Bereiche zu schnuppern und erste Kontakte zu knüpfen.

omcap-trust-agents-fotobox

Definitiv sehen lassen konnte sich das Rahmenprogramm: Comic-Zeichner, Currybox und Foto-Ecke boten einen kulinarischen und spaßigen Ausgleich.

Diesen Artikel teilen



Kommentare (2)

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv