Local SEO mit dem Data Highlighter

Google, Bing & Co. lieben (und wollen) strukturierte Daten und haben ihre Ambitionen unter dem Dach von www.schema.org zusammengefasst. Auf der Website werden für verschiedene Datentypen, von Produkten über Filme bis hin zu lokalen Firmen verschiedene Mikroformatauszeichnungen präsentiert, die Suchmaschinen dabei unterstützen sollen, die Bedeutung von Daten besser zu verstehen. Der Lohn für die Implementierung von Mikroformaten: zum einen die (teilweise berechtige) Hoffnung auf bessere Rankings und zum anderen die Darstellung ausgewählter Datentypen direkt in der Google-Suche, die sogenannten Rich Snippets.

Blöd ist an der ganzen Sache nur, dass viele Webmaster mit den auf schema.org dargestellten Informationen nichts anfangen können. Mal hapert es am Verständnis, mal am Zugang zu den zu verändernden Dateien und nicht selten einfach an der fehlenden Expertise und dem fehlenden Wissen, dass es Mikroformate überhaupt gibt. Um allen Webmastern, die Mikroformate verwenden möchten, die Implementierung aber nicht umsetzen können, zu unterstützen, hat sich Google im Dezember 2012 den „Data Highlighter“ einfallen lassen.

Was macht dieses Tool, das seine Heimat in den Webmaster Tools hat? Kurz gesagt: Es gibt Webmastern eine einfache Möglichkeit, Mikroformatauszeichnungen über die Webmaster Tools an Google zu übersenden. Dadurch erhöht sich für Google die Anzahl der teilnehmenden Websites und für Webmaster wird die Implementierung wesentlich einfacher.

Nachdem der Data Highlighter im Dezember mit dem Auszeichnungen für „Events“ gestartet wurde, gibt es seit dieser Woche weitere Datentypen: Artikel, Filme, TV-Episoden, Produkte, Software-Applikationen und zu guter Letzt die Auszeichnung für lokale Unternehmen. Mit wenigen Klicks ist es jetzt für jeden Webmaster möglich, die eigene Anschrift und Telefonnummer „maschinenlesbar(er)“ auszuzeichnen. Nicht wenige SEOs gehen davon aus, dass das dem Ranking in der lokalen Suche auf jeden Fall nicht schadet 😉

So zeichnet man lokale Daten über den Data Highlighter mit Mikroformaten aus

Um Informationen mit Mikroformaten für lokale Unternehmen über den Data Highlighter auszuzeichnen, muss im ersten Schritt eine URL angegeben werden, auf denen die Daten zu finden sind. Im Auszeichnungsschema sind Name, Adresse und Telefon erforderliche Felder, optional können unter anderem auch Informationen wie Öffnungszeiten, Kategorie, Abteilung und Bewertungen ausgezeichnet werden. Letztere sind besonders interessant, da sie i.d.R. in der Google-Suche angezeigt werden.

Google Webmaster Tools Data Highlighter Tutorial

Nach einem Klick auf „Ok“ gehts auch direkt weiter: Während auf der linken Seite die vorher eingegebene URL angezeigt wird, erscheint in der rechten Spalte eine Auflistung der Mikroformatinformationen, die ausgezeichnet/markiert werden sollen.

Lokale Unternehmen Markup Data Highlighter

Da von mir die Option „Diese und ähnliche Seiten“ angewählt wurde, muss im nächsten Schritt aus einem (standardmäßig von Google bestimmten) Set an ähnlichen Seiten das Markup nochmals kontrolliert werden. Die von Google vorgeschlagenen Seiten sollten in der Regel der vorher definierten URL ähnlich sein – scheinbar ist Google gar nicht mal so schlecht beim Erkennen von Seitentypen/Templates 😉

Clever: Google schlägt ähnliche Seiten vor (Data Highlighter)

Nachdem das Markup auf entweder von Google vorgeschlagenen oder selbstausgewählten Seiten bestätigt wurde, ist die Prozedur schon abgeschlossen. Jetzt heißt es warten. In naher Zukunft sollten in den Webmaster Tools unter „strukturierte Daten“ Datenauszeichnungen mit dem Datentyp „Locale Business“ angezeigt werden.

FAQ zum Data Highlighter

Frage: Soll auf den Data Highlighter zusätzlich zu einer bereits bestehenden Auszeichnung der Daten mittels Mikroformaten im Quelltext zurückgegriffen werden?

Antwort: Sofern die Implementierung korrekt durchgeführt wurde, muss der Data Highlighter nicht noch zusätzlich verwendet werden. Aufschluss über eine erfolgreiche Auszeichnung liefert das Testing Tool für strukturierte Daten.

Frage: Sorgt allein die Mikroformat-Auszeichnung für ein besseres Ranking in der lokalen Suchen?

Antwort: Das ist nicht der Fall. Die Auszeichnung ist ein Puzzlestück, allerdings gibt es noch weitere Einflussfaktoren.

Frage: Reicht es, die erforderlichen Informationen auszuzeichnen oder muss jede von Google eingeforderte Information übergeben werden?

Antwort: Es reicht völlig, im Falle von „Lokale Unternehmen“ den Namen, die Anschrift sowie die Telefonnummer auszuzeichnen. Mehr auszuzeichnen schadet allerdings nicht, sofern passende Information auf der Seite enthalten ist.

Frage: Warum sind drei Pflichtfelder dabei?

Antwort: Google benötigt einen Grundstock an maschinenlesbaren Informationen, um die Algorithmen zu füttern. Die Pflichtfelder sind u.a. deshalb wichtig, weil Google über diese Information ein Matching mit z.B. Bewertungen für ein Unternehmen auf externen Plattformen durchführt.

Finale Gedanken zum Data Highlighter & Mikroformaten

Final noch zwei kurze Gedanken: Durch die Nichtverwendung von Auszeichnungen direkt im Quelltext ist es anderen Suchmaschinen wie Bing nicht möglich, die Bedeutung der Daten ebenfalls korrekt zu interpretieren (und eventuell in der Suche darzustellen). Bei den aktuellen Marktanteilverhältnissen in Deutschland wird das für viele Webmaster zu verkraften sein, ist im Sinne eines besseren Wettbewerbs allerdings suboptimal. Zudem sollte man sich fragen, ob man Suchmaschinen überhaupt strukturierte Daten anbieten will – denn was diese langfristig mit den gewonnen Daten machen, ist schwer einzuschätzen und bleibt ein Streitthema im Online-Marketing.

Noch offene Fragen? Diese sollte die Webmaster Tools Hilfe beantworten. Bei weiteren Fragen zu Google Webmaster Tools verweise ich gerne auf mein kostenloses E-Book.

Diesen Artikel teilen



Kommentare (7)

  • Der Aysberg Antworten

    Interessanter Beitrag. Sind schon früh über den „Data Highlighter“ gestolpert, haben ihn aber wegen der Beschränkung auf Events nie genutzt. Langsam wird er interessanter.

    Allerdings werden wir ihn als Webentwickler nie nutzen – aus den beschriebenen Gründen: Die Daten sind nur für Google und nicht für andere Suchmaschinen oder Aggregatoren sichtbar. Dann lieber „richtig“ in den Quellcode einbinden!

    Dennoch Danke für den informativen Beitrag.

  • Males Antworten

    Vielen Dank für diesen sehr informativen Artikel. Habe / Hatte schon einen Teil davon umgesetzt gehabt.

    Wie sieht es aber bei überregionalen Dienstlistungen aus, bzw. Webseiten die nicht in den vorgegebenen Datentypen passen, dann denoch dieses „erzwingen“ oder Finger von weg lassen und abwarten?

    THX

    • Stephan Czysch Antworten

      Sagen wir es so: So tun als ob ist nicht Sinn und Zweck der Übung.

  • Christoph Antworten

    Eine interessante Funktion, wir haben z.B. die Online-Marketing Events und Veranstaltungen damit gekennzeichnet. Bislang habe ich dies bei den SERPs noch nicht feststellen können.

  • Daniel Antworten

    Hey Stephan,

    habt Ihr schon was gemerkt? Hat Google schon was davon angezeigt, was hinzugefügt wurde? Ich hab kurz nach dem veröffentlichen deines Artikels auch mal mit dem Data Highlighter gearbeitet aber leider bisher nichts angezeigt bekommen.

    Gruß

    Daniel

    • Stephan Czysch Antworten

      Hallo Daniel,

      für trustagents.de wir haben die Auszeichnung sowieso im Quelltext drin und ich habe es über den Data Highlighter nicht bis zum Ende geführt. Bei anderen Projekten wurde die Auszeichnung nach Abschluss angezeigt.

      Gruß Stephan

      • Daniel Antworten

        Hey Stephan,

        danke für die Antwort! Bei mir funktioniert es leider nicht… Könnte aber an der Umlautdomain liegen.

        Wir sehen uns 😉

        Daniel

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv