Google-Site-Tag – Die neue Google Analytics Tracking Syntax

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Google ein neues Tracking-Snippet: den Google-Site-Tag (gtag.js). Mit diesem neuen Tag können zukünftig verschiedene Google-Produkte einheitlich eingebunden werden. Bisher ist dies für Google Analytics der Fall. AdWords und Firebase werden wohl die nächsten Produkte sein. Noch befindet sich gtag.js in der Beta-Phase und ist aktuell nur für wenige Accounts zusätzlich im Admin-Bereich einsehbar.

Sollte ich schon jetzt umsteigen?

Auch die Accounts, bei denen das entsprechende Snippet in den Property-Einstellungen (im Bereich Tracking-Informationen) schon heute angezeigt wird, müssen nicht zwangsläufig sofort auf den neuen Code umsteigen. Bisher bietet die neue Version des Google Analytics Tags noch keinen Vorteil gegenüber der derzeit üblichen analytics.js-Integration. Um aber von neuen Features und Integrationen profitieren zu können, ist der mittelfristige Umstieg zu empfehlen. Solange die Testphase jedoch läuft, birgt ein Umstieg noch Risiken – insbesondere, da die Betas für gewöhnlich nicht von bestehenden SLAs (Service-Level-Agreement) abgedeckt werden.

Was passiert, wenn ich weiter analytics.js nutze?

Im Grunde genommen ist gtag.js nur eine neue Form, die Daten von der Seite zu Google Analytics zu übertragen. Dabei nutzt der neue Tag selbst ebenfalls analytics.js. Die Integration wird also weiterhin unterstützt und kann, wie gewohnt, genutzt werden. Alle bisherigen Funktionen stehen fortwährend zur Verfügung. Möglicherweise wird es aber in der Zukunft neue Funktionen geben, die auch nur vom neuen Tag supportet werden.

Ich habe Google Analytics über den Google Tag Manager (GTM) integriert. Was muss ich beachten?

Für die Google-Analytics-Integration über den Google Tag Manager hat das Update keine Auswirkung. Der Tag sollte also nicht zusätzlich auf der Seite integriert werden und ist auch kein Ersatz für den GTM. Alle Einstellungen können exakt beibehalten werden.

Ich möchte gtag.js in meine Seite integrieren. Wie gehe ich vor?

Informationen zur Integration des Google-Site-Tags sind sehr detailliert in den Google Developer Guides vorhanden. Dieser wird direkt in den Head-Bereich der Seite eingebaut:

Beispiel für die Gtag.js Snippet-Integration

Abbildung 1: Screenshot aus dem Google Developer Guide

Wobei GA_TRACKING_ID durch die entsprechende Property-ID ausgetauscht wird, die im Admin-Bereich von Google Analytics zu finden ist und ungefähr so aussieht: UA-12345678-9. Eventuell bestehende Google-Analytics-Tracking-Snippets müssen von der Seite entfernt werden, wenn sie die gleiche Tracking-ID nutzten. Andernfalls wird sonst alles doppelt gemessen. Auch das Senden von Events ist mit dem Google-Site-Tag weiterhin möglich, wobei sich die Syntax nur geringfügig ändert:

Beispiel für Eventtracking mit gtag.js

Abbildung 2: Screenshot aus dem Google Developer Guide

Eine wesentliche Neuerung hierbei ist der erforderliche Event-Name. Dieser kann entweder aus der vorgegebenen Liste von 19 Standard-Events gewählt oder auch initiativ erstellt werden.

Kann ich den Tag auch erst einmal nur testen?

Um den neuen Tag zu testen, kann einfach eine neue Property in Google Analytics angelegt werden. Der Tag ist parallel zu bestehenden Tags einbaubar – dann allerdings mit eigener Property-ID. Während der Beta-Phase könnte sich das Überprüfen der Integration mit Browser-Plug-Ins noch als schwierig erweisen, weil die meisten Tools die neue Syntax noch nicht erkennen.

Schlusswort

Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich das neue Tracking-Snippet von Google weiterentwickeln wird. Wir behalten die Thematik definitiv fest im Auge.

Diesen Artikel teilen



Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv