Doorway Pages in der Google-Suche

Stell dir vor du suchst etwas in Suchmaschinen, klickst auf ein Ergebnis und kommst ganz woanders raus. Unvorstellbar? Keineswegs! Auch im Jahr 2014 stößt man in der Google-Websuche noch über die ein oder andere klassische Doorway Page.

Was ist eine Doorway Page?

Unter einer Doorway Page, auch als Brückenseite oder Jump Page bekannt, versteht man eine Webseite, die

  • suchmaschinenoptimierten Content bereitstellt
  • Bei Aufruf der URL auf eine andere Seite weiterleitet

Als Betreiber einer solchen Seite möchte man natürlich, dass Suchmaschinen nicht weitergeleitet werden. Deshalb verwenden die Betreiber solcher Seiten beispielsweise gerne Cloaking oder wahlweise referrer-abhängige Weiterleitungen.

Ein Beispiel aus der Praxis

Modelle der Nike Air Max-Reihe gehören mit zu den beliebsten Sneakern in Deutschland – eine Tatsache, die auch Spammern nicht entgangen ist. Als ich letztens durch die Google-Suche navigierte, ist mir eine Domain aufgefallen, die vom Wording her gar nicht so sehr in das typische Muster passte.

Nike Air Max Snippet

Wieso rankt diese URL für das doch relativ kompetative Keyword? Ein kurzer Blick in ein Backlink-Tool meiner Wahl brachte folgendes Ergebnis:

Solides Wachstum der Domainpopularität

Interessant ist hier die gelbe Linie, die das Wachstum der Domainpopularität darstellt – ein durchaus sportlicher Anstieg. Die Backlinkqualität und die gewählten Ankertexte sind dabei nicht der Rede wert. Fokus hier: Exakt Match Ankertexte sowie Links aus China und Co.

Natürlich wurde nicht nur in die Offpage-Trickkiste gegriffen, sondern auch Onpage ordentlich nach WDF-IDF optimiert 🙂

Textauszug der Landing Page

Blöderweise bleibt dieser literarische Erguss den meisten Nutzern verwehrt. Beim Aufruf der URL landet man gar nicht auf der im Snippet genannten Domain, sondern in einem Spam-Webshop, der Markenware zu Knallerpreisen offeriert. Die URL scheint also als klassische Doorway Page zu funktionieren.

Wie machen die das?

Es ist eigentlich erstaunlich, dass Google und Co. bei folgender Angabe im Quelltext nicht stutzig werden. Die Ersteller dieser Seite haben sich nicht mal die Mühe gemacht, Ihre Absicht vor Crawlern zu verstecken.

<script type="text/javascript">// <![CDATA[
var s=document.referrer;if(s.indexOf("google")>0 || s.indexOf("bing")>0 || s.indexOf("yahoo")>0){self.location='Zielseite';}
// ]]></script>

Dieser feine Codeschnipsel sorgt dafür, dass ein von Google, Bing oder Yahoo kommender Besucher direkt auf die gewünschte Zielseite weitergeleitet wird.

Was können wir daraus lernen? Auch im Jahr 2014 sind einfach gebaute Doorway Pages, die mit massiven Spamlinks befeuert und mit sinnlosem Content angereichert wurden, immernoch anzutreffen. Und laut Sistrix nicht nur für 2-3 Wochen:

Sichtbarkeitskurve der Doorway Page in Sistrix

Übrigens: Dem Domaininhaber trifft hier nur eine indirekte „Schuld“ – dieser weiß wahrscheinlich gar nicht, dass diese Unterseite auf seiner Domain existiert.

Diesen Artikel teilen



Kommentare (2)

  • Filip Antworten

    Da kenne ich auch einige Beispiele, die sich schon viiiel zu lange auf guten Positionen halten. „Louis Vuitton Handbags“ ist auch ein Keyword, das ziemlich umkämpft zu sein scheint. (http://prntscr.com/2y4aiu).

    Teilweise sogar nur mit window.location=“xxx“-Weiterleitung, also nicht mal mit der beschriebenen Referrer-Abfrage und Google merkt das trotzdem nicht.

    Also nicht alles glauben, was der gute Matt Cutts so erzählt 🙂

    • Stephan Czysch Antworten

      Louis Vuitton ist auch so ein Klassiker. Nicht anders sieht es bei den anderen „Personen“ aus, die immer fleißig in WordPress-Blogs kommentieren 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv