Immer up-to-date bleiben!? Jetzt Newsletter abonnieren

5 Tipps zum Einsatz von Facebook Custom Audiences

Facebook bietet Werbetreibenden eine riesige Auswahl an Targetingmöglichkeiten. Neben soziodemografischen Kriterien und Interessen-Targetings haben sich vor allem Custom Audiences zu einem echten Werttreiber für Marketer entwickelt.

In diesem Artikel gibt es 5 Praxis-Tipps, wie man Custom Audiences bei der Umsetzung von Facebook-Kampagnen verwenden kann.

 

1. Segmentieren der Daten

Die bekannteste Nutzungsform der Custom Audiences ist wohl der Import von Bestandskundenlisten. Dabei exportiert man Kundendaten, z.B. e-Mail-Adresse, Telefonnummer, Adresse etc. und lädt diese verschlüsselt bei Facebook hoch. Facebook matcht die Daten mit ihren Mitgliederprofilen, welche man wiederum mit der Kampagne ansprechen kann.

Facebook Custom Audiences – Datensegmentierung Abbildung 1: Facebook Custom Audiences – Datensegmentierung

 

Wichtig hierbei ist, dass man nicht einfach alle Bestandskunden in einer Custom Audience vewaltet und hochlädt, sondern sich Gedanken über die richtige Segmentierung macht.

So kann man beispielsweise spezifische Listen für folgende Kundengruppen erstellen:

  • Wiederkehrende Nutzer, welche erst einen Kauf getätigt haben
  • Top-Käufer, welche regelmäßig relevante Umsätze generieren
  • Kunden, welche nur über Gutscheincodes konvertieren

Die Segmentierung der Kunden und eine damit verbundene personalisierte Ansprache ermöglicht es Werbetreibenden, noch besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen.

 

2. Nutzen der Pixel Events

Mithilfe des Facebook Pixels können Custom Audiences anhand aller messbaren Events auf der eigenen Website erstellt werden. Auch hier kann eine geschickte Segmentierung die Performance positiv beeinflussen. Somit lassen sich anhand der Pixel-Daten folgende Nutzergruppen erstellen und ansprechen:

  • Warenkorb-Abbrecher
  • Nutzer, welche sich bestimmte Seiten mehrfach angeschaut haben
  • Newsletter-Anmelder

 

Facebook Custom Audiences – Pixel Events Abbildung 2: Facebook Custom Audiences – Pixel Events

 

3. Retargeting über Tracking-Parameter

Eine ebenfalls interessante Möglichkeit ist es, Custom Audiences für bestimmte Marketingkampagnen anzulegen, unabhängig davon, ob diese über Facebook ausgespielt wurde oder nicht. Durch die Verwendung von kampagnenspezifischen Tracking-Parametern in den URLs (z.B. Googles UTM-Parameter) kann man exakt diese Nutzer, welche bereits über eine Kampagne auf die eigene Website gelangt sind, erneut über Custom Audiences ansprechen.

Facebook Custom Audiences – URL Parameter Abbildung 3: Facebook Custom Audiences – URL Parameter

Dazu muss man lediglich einen „URL-Filter“ anlegen, welcher die entsprechenden Tracking-Parameter beinhaltet.

 

4. Nutzen der Custom Audiences, um Lookalikes zu erstellen

Neben der Wiederansprache von bestehenden Kunden sind Custom Audiences die Voraussetzung dafür Lookalike Audiences zu erstellen. Dabei generiert man Custom Audiences, wie in den Punkten 1-3 beschrieben, und stellt diese als Datengrundlage für die Erstellung der Lookalike Audiences zur Verfügung. Facebook sucht dabei nach statistischen Zwillingen von Bestandskunden, wodurch sich Lookalike Audiences besonders zur Neukundengenerierung eignen.

Wichtig: Man sollte grundsätzlich Bestandskunden exkludieren, wenn man Lookalike-Audiences anspricht, um eine Mehrfachansprache der Nutzer und daraus resultierende Mehrkosten zu vermeiden.

Besonders spannend ist ein recht neues Feature: Die Erstellung von Lookalike Audiences basierend auf dem Life Time Value der Kunden. Dadurch lassen sich neue Kunden finden, welchen den wertvollsten Kunden am ähnlichsten sind. Die Voraussetzung dafür ist, den Kundenertragswert in der Import-Datei bereitzustellen.

Facebook Value based Custom Audience Abbildung 4: Facebook Value based Custom Audience

 

5. Beachten der aktuellen Datenschutz-Richtlinien

Grundsätzlich ist der rechtssichere Einsatz von Custom Audiences nur mit einer rechtskonformen Einwilligung der Kunden möglich. Gerade erst Anfang Oktober 2017 hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (kurz BayLDA) wichtige Hinweise zum korrekten Einsatz gegeben. Hier kann die Pressemitteilung inklusive wertvoller Tipps in vollem Umfang heruntergeladen werden.

Diesen Artikel teilen



Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind bekannt aus...

  • Werben und Verkaufen
  • Internet World Business
  • lead Digital
  • t3n
  • https://www.trustagents.de/wp-content/uploads/2016/07/5.png
  • Markt und Mittelstand
  • IHK
  • n-tv